kfz-haftpflichtversicherung

Kfz-Versicherung von 300 Automodellen im Vergleich

  • Kfz-Haftpflichtversicherung teuer für Kia Carnival, Audi Q7 und BMW X5, günstig für VW Polo
  • Typklasseneinstufung ein wichtiger Grund für Beitragsunterschiede

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist für Halter von Oberklasselimousinen und SUVs am teuersten. Im Ranking von 300 Pkw-Modellen nach Jahresbeitrag landen Fahrzeuge wie der Audi Q7, der BMW X5 oder die ML-Klasse von Mercedes-Benz weit vorne.*

kfz-haftpflichtversicherung

Nur bei einem Pkw-Modell müssen Besitzer höhere Beiträge Zahlen: dem Kia Carnival. Der südkoreanische Familienwagen ist im Schnitt aller betrachteten Tarife am teuersten. Die Pflichtversicherung für den Van ist durchschnittlich rund 100 Euro teurer als für den Mercedes ML.

Die Typklassen spiegeln unter anderem die Unfallbilanzen der Automodelle sowie die Reparaturkosten für geschädigte Unfallgegner wider“, sagt Dr. Tobias Stuber, Geschäftsführer Kfz-Versicherung bei CHECK24. „Je höher die Einstufung, desto teurer in der Regel die Kfz-Versicherung für das Modell.“

Neben dem Kia Carnival fallen auch andere typische Familienautos wie der Ford Galaxy oder der VW Sharan in eine hohe Haftpflichttypklasse – und kosten entsprechend viel in der Versicherung.

Für die Statistiken der Kfz-Haftpflichtversicherung sind laut Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) die Versicherungsleistungen für geschädigte Dritte nach Verkehrsunfällen maßgeblich.

Hier klicken für die vollständige Liste der 300 betrachteten Pkw-Modellen mit den Beiträgen zur KfzHaftpflichtversicherung

kfz-haftpflichtversicherung

Kleinwagen am Ende des Rankings – VW Polo und Smart Fortwo Cabrio am günstigsten

Günstig lassen sich vor allem Kleinwagen versichern. So landen auf den hinteren Plätzen des Rankings z. B. der Renault ZOE, der Hyundai i10 oder der Seat Leon. Die niedrigsten Kfz-Haftpflichtbeiträge werden für den VW Polo 1.0 und das Smart Fortwo Cabrio fällig

Vergleichsportale fördern Anbieterwettbewerb – Gesamtersparnis von 318 Mio. Euro im Jahr

Vergleichsportale fördern den Wettbewerb zwischen Anbietern von Kfz-Versicherungen. So sparten Verbraucher innerhalb eines Jahres insgesamt 318 Mio. Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK).**

Verbraucher, die Fragen zu ihrer Kfz-Versicherung haben, erhalten bei über 300 CHECK24Versicherungsexperten an sieben Tagen die Woche eine persönliche Beratung per Telefon oder E-Mail. In ihrem persönlichen Versicherungscenter verwalten Kunden ihre Versicherungsverträge – unabhängig davon, bei wem sie diese abgeschlossen haben. Sie profitieren dadurch von automatischen Preis- und Leistungschecks und können so ihren Versicherungsschutz einfach optimieren und gleichzeitig sparen.

*Basis: über 100.000 Testangebote aller über CHECK24 abschließbarer Kfz-Versicherungstarife, Testprofil: Versicherungswechsel, Mann (55 Jahre), verheiratet, Angestellter, Halterzulassung: August 2018, Versicherungsbeginn: September 2019, Gebrauchtwagen, Barkauf, Nutzung: nur privat (inkl. Arbeitsweg), 12.000 km/Jahr, Fahrer: nur Versicherungsnehmer, kein Wohneigentum, Stellplatz: Straße (öffentlich), Haftpflicht (SF 15), jährliche Beitragszahlweise; Erstwagen, Fahrzeughalter = Versicherungsnehmer, keine Punkte, 06268 Barnstädt, Auswahl: 300 häufig über CHECK24 versicherte PKW-Modelle

**WIK-Consult (http://www.wik.org/fileadmin/Studien/2018/2017_CHECK24.pdf)

Quelle: Check24.de